Forschern gelang ältester Nachweis von Syphilis-ähnlichem Erreger

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die vermutlich erste große Syphilis-Epidemie in Europa mit ihrem Ausgangspunkt Ende des 15. Jahrhundert wird oft mit der Amerikafahrt von Christoph Kolumbus in Verbindung gebracht. Tatsächlich fehlten bisher aber eindeutige Hinweise auf solche Erkrankungen in präkolumbianischer Zeit in Europa und in Amerika – der oftmals vermuteten Herkunft der Erreger. Nun fanden Forscher den bisher ältesten Nachweis eines Syphilis-Abkömmlings in rund 2.000 Jahre alten Gräbern in Brasilien.

In der Fachzeitschrift „Nature“ berichtet die Gruppe um Verena Schünemann von der Universität Basel (vormals Uni Zürich und Uni Wien) von ihrer Entdeckung des ältesten Genoms eines zu dieser Bakterium-Gruppe zählenden Erregers. Der Schlüssel dazu liegt in den neuen Möglichkeiten zur Analyse von altem Erbgut. Mit neuen Methoden kann man auch in schlecht erhaltenen Überresten nicht nur Überbleibsel der DNA von Verstorbenen, sondern mitunter auch von Krankheitserregern finden, mit denen die Menschen einst kämpften. Das bringt seit einigen Jahren neue Einsichten in die Entstehung und Ausbreitung historischer und prähistorischer Seuchen mit sich.

Schünemann, die in den vergangenen Jahren auch am Department für evolutionäre Anthropologie der Universität Wien tätig war, hat bei der Analyse der Überreste von vier im heutigen südlichen Brasilien in der Küstenregion Santa Catarina begrabenen Menschen nach Erbgut von Abkömmlingen von Auslösern von Treponematosen – einer Gruppe von Infektionskrankheiten – gesucht. Zu dieser Bakterien-Gruppe zählt u.a. der Treponema pallidum ssp. pallidum-Erreger, der die Geschlechtskrankheit Syphilis hervorruft, oder Treponema pallidum ssp. endemicum, das für die „Endemische Syphilis“ oder auf Englisch „Bejel“-Erkrankung verantwortlich zeichnet. Sie wird im Gegensatz zur echten Syphilis nicht über Geschlechtsverkehr übertragen, sondern durch Schmierinfektion vor allem unter schlechten hygienischen Zuständen.
Deutliche Hinweis auf Anpassungsfähigkeit der Bakterien.

2000 Jahre alte Knochen in einer Grabstätte der Sambaqui an der Küste Brasiliens.

In den Knochen am Fundort „Jabuticabeira II“, bei denen sich bereits sichtbare Veränderungen zeigten, die auf so eine Erkrankung hindeuten, entdeckte die Autorengruppe, der auch Sabine Eggers vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien angehörte, tatsächlich das Erbgut von Bakterien, die am nächsten mit dem heute grassierenden T. pallidum ssp. endemicum verwandt sind. Dass Vertreter dieser Erreger-Gruppe schon lange vor der „Entdeckung“ Amerikas 1492 in der Neuen Welt und vielleicht auch in Europa kursierten, wurde vor allem aufgrund mehrerer Beobachtungen von Knochenveränderungen angenommen, die bei derartigen Erkrankungen auftreten können. Nun habe man einen genetischen Nachweis für ein Bakterium, das dem heutigen Bejel-Auslöser „überraschend“ ähnlich ist, schreiben die Wissenschafter.

Da sich das rund 2.000 Jahre alte Erbgut in einer recht feuchten Region finden ließ, sei der Befund auch ein deutlicher Hinweis darauf, wie gut sich diese Bakterien offenbar auf neue Umstände einstellen konnten, kommt Bejel heute doch vor allem in heißeren und trockeneren Weltregionen vor. So grassiert die Krankheit vor allem in Afrika, Westasien oder der Mittelmeerregion. Der neue Nachweis verschiebt das bisherige Wissen über die Geschichte dieser Bakterien-Gruppe um mindestens 1.000 Jahre nach hinten, so die Forscher, die die Entstehung des Bakterienstammes nun frühestens rund 550 vor Christus oder auch schon deutlich früher verorten.

„Dass wir in den brasilianischen Knochen nur den Erreger der endemischen Syphilis gefunden haben und nicht den Erreger der sexuell übertragbaren Syphilis, lässt die Frage nach dem Ursprung derzeit zwar noch offen“, so Kerttu Majander, eine der Studien-Erstautorinnen. Es spreche aber vieles dafür, dass es in der Alten Welt bereits vor Kolumbus‘ Fahrt, nach der sich laut historischen Berichten die sexuell übertragbare Syphilis vor allem in Hafenstädten stark ausbreitete, Treponematosen gab. „Da wir in Südamerika keine sexuell übertragene Syphilis gefunden haben, erscheint die Theorie, dass Kolumbus Syphilis nach Europa gebracht hat, immer unwahrscheinlicher“, meint Schünemann in einer Aussendung der Uni Zürich.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Das mittlere Sterbealter von Lungenkrebspatienten ist im untersuchten Zeitraum um mehr als zwei Jahre gestiegen. Bei Frauen gab es im selben Zeitraum keinen signifikanten Anstieg der Lebenserwartung.

WHO berät über Ende von Corona-Gesundheitsnotstand

WHO berät über Ende von Corona-Gesundheitsnotstand

Wirksame Gegenmaßnahmen sprechen für die Aufhebung, der Anstieg der Corona-Sterbefälle bereitet den Experten aber Sorgen. Die Erklärung eines Notstands ist die höchste Alarmstufe, die die WHO verhängen kann.

Kein Aufschub für Aus von Master an Sigmund-Freud-Privatuni

Kein Aufschub für Aus von Master an Sigmund-Freud-Privatuni

Eine entsprechende Beschwerde der Uni hat das Bundesverwaltungsgericht abgewiesen. Der Hochschule war im Herbst wegen Qualitätsmängeln die Akkreditierung für das Studium widerrufen worden.