Novo Nordisk erhielt in China Zulassung für Abnehmmittel

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk hat in China die Zulassung für sein Blockbuster-Medikament Wegovy zur Behandlung von chronischem Übergewicht erhalten. Die chinesische Arzneimittelbehörde (National Medical Products Administration) habe Novo die Genehmigung erteilt, die wöchentliche Spritze zur Behandlung von übergewichtigen und fettleibigen Menschen zu vermarkten, teilte das dänische Unternehmen am Dienstag mit.

Die Version des Medikaments zur Behandlung von Diabetes wurde in China im April 2021 unter dem Markennamen Ozempic zugelassen. Die Novo-Aktie legte um mehr als zwei Prozent zu und kostete damit zum ersten Mal mehr als 1.000 dänische Kronen (134 Euro).

Mit der Zulassung hat der Pharmakonzern nun einen Vorsprung auf dem Markt für Gewichtsreduzierung in China. Das Mittel Tirzepatid des US-Konkurrenten Eli Lilly, das in den USA unter dem Namen Zepbound vermarktet wird, befindet sich noch in der behördlichen Prüfung. Chinesische Pharmaunternehmen stehen schon Schlange, um nach Ablauf der Patente Nachahmerpräparate herzustellen. China hat ein wachsendes Problem mit der Fettleibigkeit, was es zu einem wichtigen Markt macht.

Zudem kündigte das Unternehmen am Montag an, 4,1 Milliarden US-Dollar (3,8 Mrd. Euro) in eine weitere Fabrik in den USA zu stecken. Damit investiert das Unternehmen angesichts der wachsenden Unzufriedenheit über die Kosten seiner Medikamente gegen Fettleibigkeit und Diabetes mehr Geld in seinen größten Markt.

Der neue Standort in den USA ist die jüngste in einer Reihe von milliardenschweren Investitionen, um die Kapazitäten für das Diabetesmedikament Ozempic und das Abnehmmittel Wegovy zu steigern. Dies katapultierte Novo ins Rampenlicht und hat es zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen Europas gemacht. Novo will in diesem Jahr rund 6,8 Mrd. Dollar in die Produktion investieren. 2023 waren es 3,9 Mrd. Euro.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bilanz nach zwei Tagen: Problemanalyse und vorsichtiger Optimismus

Bilanz nach zwei Tagen: Problemanalyse und vorsichtiger Optimismus

Springer-Verlag-Geschäftsführer Alois Sillaber über zwei Tage Kongress, multiple Krisen und eine Reform, die kein Reförmchen werden sollte.

Alzheimer – Grazer Gehirntraining-App am Weg zum Medizinprodukt

Alzheimer – Grazer Gehirntraining-App am Weg zum Medizinprodukt

In der Steiermark wird ein Gehirntraining am Tablet-Computer entwickelt, das im häuslichen Umfeld eingesetzt werden kann. Aktuelle Studienergebnisse zur App "Brainmee" stimmen zuversichtlich, teilte die Forschungsgesellschaft Joanneum Research jetzt mit.