Sport hilft Gedächtnis bei Alzheimer-Risikogen nicht

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Sport verbessert das Gedächtnis von Menschen mit einer genetischen Veranlagung für Alzheimer nicht. In einer neuen Studie zeigten Personen ohne diese Genmutation nach einer Sporteinheit eine stärkere Aktivierung der für das Gedächtnis wichtigen Hirnregion. Bei Menschen mit der Genmutation war dies nicht der Fall.

Bei diesen waren die Hippocampus-Neuronen auch ohne Sport hyperaktiv, wie die Universität Genf mittelte. Für die Studie, die im Fachblatt „Cerebral Cortex“ veröffentlicht wurde, zeigten die Forschenden der Universität Genf zusammen mit einem Team der Universität Lausanne 50 Personen im Alter von 18 bis 25 Jahren eine Bildserie.

Anschließend ließen sie die Testpersonen 30 Minuten Fahrradfahren oder sich 30 Minuten ausruhen. Schließlich wurden sie gebeten, die Reihenfolge wiederzugeben, in der ihnen die Bilder gezeigt worden waren.

Die Hälfte der Testpersonen waren Trägerinnen und Träger einer Veränderung eines Gens mit dem Namen APOE. Diese erhöht das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, um das Drei- bis Zwölffache und verschiebt den Ausbruch der Krankheit im Durchschnitt um fast 15 Jahre nach vorne. Rund 20 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen.

Wie die Studie zeigt, schnitten die Personen mit der Genmutation beim Gedächtnistest schlechter ab, als jene ohne die Mutation. Dies sowohl nach einer Sportsession, als auch nach einer Ruhephase.

Während bei den Personen ohne Genmutation aber nach dem Sport der Hippocampus deutlich aktiver war, als nach der Ruhephase, waren die Hippocampus-Neuronen bei den Alzheimer-Risikopersonen in beiden Testsituationen überaktiviert, wie die Forschenden in der Studie schrieben.

Anpassungs- oder Kompensationsmechanismen

„Diese Beobachtung deutet auf das Vorhandensein von physiologischen Anpassungs- oder Kompensationsmechanismen hin“, wurde Studienleiterin Sophie Schwartz in der Mitteilung der Universität zitiert. So müsse in den Gehirnen von Personen mit der Mutation der Hippocampus möglicherweise stärker mobilisiert werden, um die gleiche Gedächtnisleistung zu erzielen.

Diese Ergebnisse stellten aber nicht generell die positive Wirkung von Sport in Frage, betonten die Forschenden. Körperliche Aktivität sei für die neuronale und kognitive Gesundheit von Menschen mit und ohne Alzheimer-Risiko nach wie vor vorteilhaft.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

Die EU-Kommission hat grünes Licht für einen Impfstoff gegeben, der auch Babys gegen das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) schützen kann.

Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen massiv gestiegen

Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen massiv gestiegen

In Österreich sterben pro Jahr etwa 1.100 Menschen durch Suizid, etwa 25-30 davon in der Altersgruppe der unter 18-Jährigen. Seit 2018 haben sich suizidale Handlungen bei unter 18-Jährigen verdreifacht.