Zentrum für postvirale Erkrankungen wird ausgeschrieben

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Für das vom Gesundheitsministerium im Vorjahr angekündigte Nationale Referenzzentrum für postvirale Erkrankungen wird es ab Februar eine europaweite Ausschreibung geben. Die Einrichtung werde als „Wissenshub“ fungieren, Forschung betreiben und Gesundheitspersonal bei komplizierten Fällen beraten. „Im Sommer wird feststehen, wer das Zentrum betreibt“, teilte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) nach einem Gespräch mit Betroffenen auf der Plattform X mit.

„Wir verbessern die Behandlung von postviralen Erkrankungen“, verwies der Ressortchef auf Long Covid und ME/CFS als schwere Form davon. Bis zum Sommer werde ein Aktionsplan erarbeitet. „Wir werden auch Betroffene in diesen Prozess einbinden, um gute Lösungen zu erhalten, die sich in der Praxis bewähren“, versicherte Rauch. Die Behandlung von postviralen Erkrankungen erfordere eine differenzierte und mehrstufige Diagnostik und Behandlung durch Hausärzte als erste Anlaufstelle, Fachärzte und spezialisierte Einrichtungen.

Volksanwalt Bernhard Achitz hatte erst am Wochenende einen Ausbau der Long-Covid-Ambulanzen gefordert. In ganz Österreich gelte es, „eine Versorgungsstruktur für Long Covid und ME/CFS zu schaffen“. Es brauche „Ausbau statt Rückbau“. Das Referenzzentrum für postvirale Erkrankungen sei langfristig sicher sinnvoll in Hinblick auf die Erforschung und Entwicklung funktionierender Therapien, „aber kurzfristig brauchen die betroffenen Menschen ein enges Netz an kompetenten, spezialisierten Ambulanzen“, betonte Achitz.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tiroler Forscher: Hitze & Kälte belasten Herz-Kreislauf-System

Tiroler Forscher: Hitze & Kälte belasten Herz-Kreislauf-System

Arbeiten an Hitzetagen, aber auch ein kühler Luftzug auf nackter Haut lösen im menschlichen Körper Stressreaktionen aus und gefährden das Herz-Kreislauf-System, berichten Forscher der Universität Innsbruck mit Kollegen. Menschen mit Vorerkrankungen könnte dies schwerwiegende medizinische Probleme bescheren. Die Studien zu Hitze- und Kälteauswirkungen wurden in den Fachzeitschriften "Scientific Reports" und "Experimental Physiology" veröffentlicht.

Valneva: Chikungunya-Impfstoff könnte wirksam sein

Valneva: Chikungunya-Impfstoff könnte wirksam sein

Chikungunya hat in den vergangenen Jahren immer mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich durch den Stich von infizierten Mücken der Gattungen Aedes albopictus (Tigermücke) und Aedes aegypti (Gelbfiebermücke). Diese Mücken kommen in vielen Städten und Regionen der Subtropen und Tropen vor und stechen hauptsächlich tagsüber.

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

Vor zehn Jahren haben die Universität Graz, TU Graz und Medizinische Universität Graz, die interuniversitäre Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Mensch, Technik und Medizin beschlossen. Anlässlich des runden Jubiläums zogen die Universitäten eine Zwischenbilanz.