Bristol Myers verdiente mehr als erwartet

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb hat dank stärker als erwartet gelaufener Geschäfte mit dem neuen Anämie-Mittel Reblozyl und seinem mittlerweile patentfreien Blutkrebsmedikament Revlimid die Erwartungen übertroffen. Im vierten Quartal betrug der Umsatz 11,48 Mrd. Dollar (10,6 Mrd. Euro) und der Gewinn pro Aktie 1,70 Dollar, teilte die Firma mit. Analysten hatten einen Umsatz von 11,19 Mrd. Dollar und einen Gewinn von 1,53 Dollar pro Aktie erwartet.

Trotz der auf den Markt drängenden billigeren Nachahmerpräparate lagen die Verkaufszahlen von Revlimid über den Schätzungen. Auch der Absatz von Reblozyl war deutlich höher als Experten prognostiziert hatten.

Für 2024 peilt das Unternehmen einen einstelligen prozentualen Umsatzanstieg an, der Gewinn soll in der Spanne zwischen 7,10 und 7,40 Dollar pro Aktie liegen. Die Aktien des in New Jersey ansässigen Unternehmens stiegen im vorbörslichen Handel um 3,5 Prozent.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Moderna holt Produktion für Corona-Impfstoff ins Haus

Moderna holt Produktion für Corona-Impfstoff ins Haus

Der US-Konzern rechnet im laufenden Jahr noch mit sechs bis acht Milliarden Dollar Covid-Umsatz. Vergangenes Jahr erzielte das einzige Moderna-Produkt am Markt noch einen Verkaufserlös von 18,4 Mrd. Dollar.

Wels-Grieskirchen: 25 Jahre Eltern-Kind-Zentrum

Wels-Grieskirchen: 25 Jahre Eltern-Kind-Zentrum

Seit 25 Jahren existiert das Eltern-Kind-Zentrum (EKZ) in Welt. Heute zählt das Klinikum Wels-Grieskirchen mit rund 2.600 Geburten jährlich zu den favorisierten Geburtskliniken Oberösterreichs. Das Haus ist vor allem aber auch ein interdisziplinäres Zentren der Frauenheilkunde.