KI aus Graz hilft bei Darmforschung

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Das Grazer KI-Start-Up Leftshift One und das Software-Unternehmen Cancom Austria haben eine Kooperation gestartet. Das erste Projekt sei in den zwölf vergangenen Monaten umgesetzt worden, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Dabei wurden Daten für ein Schweizer Medizinlabor mithilfe künstlicher Intelligenz ausgewertet. Ziel ist die Erforschung von Zusammenhängen zwischen Gesundheit und dem Mikrobiom des menschlichen Darms, das aus rund 100 Billionen Bakterien besteht.

„Eine einzige ans Labor übermittelte Probe enthält mehr als 300.000 Datenpunkte“, so Patrick Ratheiser, Geschäftsführer von Leftshift One. Es sei für Menschen unmöglich, hier Zusammenhänge zu erkennen, darum sei man auf KI-Unterstützung angewiesen. Bei Ortho-Analytic, einem Labor für integrative Medizin im Norden Zürichs, wird das Mikrobiom des Darms analysiert, um Rückschlüsse auf die menschliche Gesundheit zu ziehen. Während Leftshift One die KI-Technologie für das Projekt lieferte, programmierte Cancom Austria, bis Ende 2023 unter dem Namen Kapsch BusinessCom, die Software für Datenerfassung und -darstellung.

Mithilfe der von Leftshift One entwickelten Software „MyGPT“ – sie soll eine europäische Alternative für ChatGPT von OpenAI sein – beantworten Patientinnen und Patienten zunächst Fragen zu Vorerkrankungen, Verhalten oder Ernährungsgewohnheiten per Spracheingabe. Die sensiblen Patienteninformationen würden anonymisiert und nicht auf öffentlichen Servern abgebildet, hieß es seitens Leftshift One auf APA-Anfrage. Die Angaben werden anschließend mit den Daten aus der Mikrobiom-Analyse in Relation gesetzt, die durch Proben des Darminhalts gewonnen werden. Dadurch erhofft man sich Verbesserungen in der Behandlung von Darmerkrankungen wie der Colitis ulcerosa sowie beim Einsatz von Medikamenten.

„Wir sind nun in der Lage, auch umfangreiche Projekte zu stemmen, die vorher außerhalb unserer Reichweite lagen“, sagte Ratheiser. Man habe bewiesen, dass die Zusammenarbeit mit Cancom Austria funktioniere, und sei offen für weitere Projekte. Es gebe noch keine konkreten Pläne, aber allein das Feld der Medizintechnik sei schon ein sehr breites – „da gibt es keine Schranken“, wurde von Leftshift One mitgeteilt.

Unter Mikrobiom versteht man die Gesamtheit der Mikroorganismen eines Organismus, dazu gehören etwa Bakterien oder Pilze. Beim Menschen hat es Auswirkungen auf das Immunsystem, den Stoffwechsel oder den Hormonhaushalt.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Zwei Wochen nach der Operation im Turiner Molinette-Krankenhaus ist der Patient in der Lage, Menschen und Gegenstände zu erkennen und sich ohne Hilfe fortzubewegen.

Roboter im OP – Systeme viel genauer als jeder Chirurg

Roboter im OP – Systeme viel genauer als jeder Chirurg

Roboter setzen sich auch in Österreich zunehmend in der Chirurgie durch. Derzeit handelt es sich noch fast ausschließlich um von der Hand der Operateure gesteuerte minimal-invasive Systeme ohne Autonomie. Doch die Entwicklung in diese Richtung läuft bereits, hieß es Donnerstagabend beim 5. Praevenire Digital Health Symposium in Wien.

Brain Navi NaoTrac – Neurochirurgischer Navigationsroboter erhält 2021 CE-Zulassung

Brain Navi NaoTrac – Neurochirurgischer Navigationsroboter erhält 2021 CE-Zulassung

Das in Taiwan ansässige Startup peilt im nächsten Schritt die FDA-Zulassung in den USA an.