Roche beendet Testreihe mit hauseigener Kombinationstherapie

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat erneut einen Forschungsrückschlag mit der Lungenkrebstherapie Tiragolumab zu verkraften. Eine Kombination aus Tiragolumab, dem ebenfalls von Roche stammenden Medikament Tecentriq und einer Chemotherapie erreichte bei einer bestimmten Form von Lungenkrebs das Ziel hinsichtlich progressionsfreiem Überleben und Gesamtüberleben nicht, wie der Pharma- und Diagnostikkonzern am Donnerstag mitteilte.

Der Medikamentencocktail habe in einer ersten Zwischenanalyse eine geringere Wirksamkeit gezeigt als eine andere Behandlung in einem Vergleichsarm. „Diese Ergebnisse sind enttäuschend, da wir gehofft hatten, dass diese Kombination bessere Ergebnisse für Menschen mit metastasiertem nicht-squamösem Lungenkrebs bringen könnte“, sagte Levi Garraway, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung. Roche will die Phase-II/III-Testreihe namens SKYSCRAPER-06 nun beenden.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

Die KHBG hat inzwischen Akteneinsicht erhalten. Neben dem Krankenhausbetreiber und dem Rankweiler Unternehmen Hirschmann Automotive dürfte es weitere Geschädigte geben.

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

Vor zehn Jahren haben die Universität Graz, TU Graz und Medizinische Universität Graz, die interuniversitäre Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Mensch, Technik und Medizin beschlossen. Anlässlich des runden Jubiläums zogen die Universitäten eine Zwischenbilanz.

Spitäler – Warnstreik in Wiener Notaufnahme angekündigt

Spitäler – Warnstreik in Wiener Notaufnahme angekündigt

Am 30. Juni wird es in der Zentrale Notaufnahme der Klinik Ottakring zu einem Warnstreik des ärztlichen Personals kommen. Im Gesundheitsverbund zeigte man sich erstaunt.